Mit den Gebissen kannst du verschiedene Zäumungen verschnallen. In der klassischen Reiterei wird ein Reithalfter dazu geschnallt. Die Konstruktion aus Riemen, soll die Mundmuskulatur deines Pferdes entlasten.

Ein Reithalfter:

  • sorgt für die ruhige Lage des Gebisses im Pferdemaul.
  • verringert den Druck durch die Zügel auf die Kinnladen, da der Unterkiefer gestützt und der Kieferknochen gegen starke Einwirkung geschützt wird.
  • ermöglicht die Entspannung des Unterkiefers.
  • überträgt Druck durch die Zügel auf den Nasenrücken und der dazugehörige Nasenriemen verhindern das zu weite Aufsperren des Mauls beim Einsatz der Zügel.
  • ist laut LPO bei Dressurturnieren vorgeschrieben.
  • muss korrekt sitzen, damit die Haut nicht eingeschnürt wird oder Scheuerstellen entstehen.
Pferd mit Zaumzeug und Reithalfter, gekreuzt

Reithalfter gibt es in verschiedenen Varianten, u.a.:

  • Deutsche Reithalfter – bereits von der Kavallerie, vor über 100 Jahren eingesetzt. Es wird bei Trensen für Shettys und Kaltblüter eingesetzt.
  • Hannoversches Reithalfter – kam ab Mitte des 19. Jahrhunderts zum Einsatz. Es ist gut geeignet für Pferde mit langen und geradem Kopf oder langer Maulspalte.
  • Englisches Reithalfter – besteht aus Backen- und Genickteil und einem gepolsterten Nasenriemen und wird mit der Kandarenzäumung eingesetzt.
  • Kombiniertes Reithalfter bzw. irisches Reithalfter – wird am häufigsten verwendet. Hier wurden Vorteile des hannoverschen und englischen Reithalfter verbunden. Zum gepolsterten Nasenriemen, Backen- und Genickteil kommen noch dünne Sperr- oder Pullerriemen über der Nase dazu. Diese laufen um Pferdenase und sollen das Aufsperren des Mauls verhindern. Der Sperrriemen muss korrekt angelegt werden, um Scheuerstellen zu verhindern und die Atmung nicht zu behindern.
  • Mexikanisches Reithalfter bzw. Kreuzbandhalfter – wie ein kombiniertes, nur dass sich die Sperrriemen auf der Nase kreuzen.
  • Schwedisches Reithalfer – kombiniertes Reithalfter, bei dem der Nasenriemen über Umlenkschnalle zurückgeführt und verschnallt wird. 

Eine Antwort auf „Brauche ich ein Reithalfter und welche gibt es?“

Kommentare sind geschlossen.