Der/Die Pferdebesitzer:in hat nicht ausreichend Zeit sein/ihr Pferd ausreichend zu bewegen, dann kann das Pferd von einer weiteren Person geritten werden. Das Pferd bekommt eine Reitbeteiligung. Pferde werden aber auch als Pflegepferd oder Pferd zur Verfügung angeboten. Was ist da eigentlich der Unterschied?

Reitbeteiligung

Du teilst dir die Ausbildung des Pferdes mit dem/der Besitzer:in. Der Fokus liegt hier, wie der Name schon sagt, auf dem Reiten. Ihr legt gemeinsam die Tage/Zeiten in der Woche fest, an denen du das Pony oder Pferd reitest. Der/Die Besitzer:in wird bereits bei der Suche fest, welche Voraussetzungen du erfüllen solltest, da gehören u.a. dazu:

  • Alter
  • reiterliches Können (Reitabzeichen, Reiterpass, Erfahrungen in Dressur/Springen/Vielseitigkeit)
  • Geländeritte
  • Tuniere
  • Bereitschaft an Workshops, Weiterbildungen etc teilzunehmen
gesatteltes Pferd mit Mutter und Tochter

Pflegepferd

Du pflegst Ponys oder Pferds im Stall des/der Besitzerin. Reiten steht nicht im Vordergrund. Deine Aufgaben bei einem Pflegepferd können sein:

  • Pflege (putzen, Hufe auskratzen, usw.)
  • Bodenarbeit
  • Stalldienste
  • Spaziergänge im Gelände
Stallgasse mit Sattel, eine Frau kommt

Pferd zur Verfügung

Du kümmerst dich immer um das Pferd, welches bei dir im Stall steht. Die Kosten und auch die Verantwortung liegen zum größten Teil bei dir. Meist ist steht ein Pferd zur Verfügung, wenn der/die Besitzerin eine längere Zeit sich nicht selbst um das Pony oder Pferd kümmern kann. Du solltest bereits Erfahrung in der Pferdehaltung gesammelt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.