Alles über "Iberische Reitweise"

Die iberische Reitweise ist eine sehr alte, von der iberischen Halbinsel stammende Reitweise, die aus den Anforderungen von Rittern und Kämpfern zu Pferd entstanden ist und sehr viel Wert auf Wendigkeit und besondere Lektionen wie die Schulsprünge legt, die im Kampf nützlich waren. Kennzeichnend für die iberische Reitweise ist der hohe Versammlungsgrad des Pferdes und die Betonung von Wendigkeit und Spurtschnelligkeit.

In der iberischen Reitweise sitzt der Reiter tief im Sattel, der Zügel wird einhändig, aber im leichten Kontakt zum Pferdemaul geführt. Das Pferd soll höchsten Gehorsam und Willigkeit zeigen.

Iberische Sättel sind mit hohen Galerien versehen und oft reichlich verziert. Das ausgebildete Pferd trägt traditionell eine Kandare ohne Unterlegtrense. In der Ausbildung des Pferdes werden auch verschiedene Kappzaum-Varianten eingesetzt, auch die heute umstrittene Serreta, ein mitunter scharfzahniges Naseneisen, das bei Missbrauch bleibende Narben auf dem Nasenrücken des Pferdes hinterlässt.

Besonders geeignet für diesen Stil sind vor allem kompakte Pferde mit kurzem, kräftigem Rücken, die von Natur aus mehr für Wendigkeit als für Schnelligkeit geeignet sind. Neben den für diese Reitweise gezüchteten Rassen wie Andalusiern, Lusitanos, Hispano-Araber und Tressangres trifft dies auf viele andere Rassen wie Araber, kompakte Warmblüter und ursprüngliche Ponyrassen zu.

(Wikipedia: Iberische Reitweise)

Reitbeteiligungen mit Iberische Reitweise

Das Beste für die Hufe

Hagen Langbartels, Mechtersen,

Hufschmiede und Hufpfleger in Ihrer Nähe
Anzeigen
Weide ohne Bremsen
Gönnen Sie Ihren Pferden eine entspannte Weidezeit!
Paddock u. Mittelbox frei
Bei uns steht eine artgerechte und individuelle Pferdehaltung im Vordergrund. Die Pferde kommen täglich auf die Weide.
Job gesucht?
Sie suchen einen Job und arbeiten gerne mit Pferden oder auf Reitanlagen? Besuchen Sie jetzt unseren Stellenmarkt!
Hier werben!
zuletzt angesehen