Knotenhalfter sind für eine präzise, punktuelle Hilfegebung in der Pferdausbildung genau richtig. Doch manchmal ist das Stallhalfter die bessere Wahl. Stallhalfter und Knotenhalfter, braucht man wirklich beides?

Das Knotenhalfter ist ein Arbeits- oder Trainingshalfter. Das Knotenhalfter hat keine Sollbruchstelle. Wenn sich dein Pferd während der Bodenarbeit losreißen will, kann es sich dabei schwer verletzen. Das Knotenhalfter daher immer mit einem Sicherheitsknoten schließen oder ein Panikschlaufe oder ähnliches verwenden. Dein Pferd nicht mit Knotenhalfter anbinden.

Für die Freiarbeit ist ein Knotenhalfter ideal, auch die Bodenarbeit mit Knotenhalfter hat einige Vorteile. Die Knoten wirken punktgenau und präziser, so ist eine feine und zielgerichtete Hilfegebung möglich. Je nachdem wie weit das Pferd ausgebildet ist, können diese minimalen Impulse, die Druck auf die neuralgischen Stellen am Pferd ausüben, durch den Trainer reduziert werden.

Ein gefühlvoller Umgang mit dieser punktuellen Hilfegebung ist besonders wichtig. Knotenhalfter wirkt schärfer als andere Halfter, sodass ruckartige oder plötzliche Bewegungen, also grobes Einwirken, zu schmerzhaften Verletzungen führen können. Zu viel Druck und zu dünne Stricke müssen vermieden werden. Eine gute Hilfe, um dies einzuschätezn: Die Kraft, die du aufwendest, um etwas mit zwei Fingern zu halten, ist die maximale Kraft, die du anwenden solltest. Kurz: mit Leichtigkeit, Gefühl und Konsequenz.

Knotenhalfter richtig anlegen

Der richtige Sitz ist ebenfalls Voraussetzung für den verantwortungsvollen Einsatz des Knotenhalfters. Verrutscht es z.B. bei seitlichem Zug, ist eine Maßanfertigung die Lösung.

So sitzt das Knotenhalfter richtig:

  • Die senkrecht verlaufenden Backenstücke nicht zu dicht am Auge vorbeiführen.
  • Bei abgesenkten Kopf darf der Kehlgang nicht durch den Kehlriemen eingeengt werden.
  • Der Nasenriemen sitzt ungefähr zwei Finger breit unter dem Jochbein.
  • Keine Knoten auf dem Nasenbein.
  • Die Verschnallung muss ein Kauen zu lassen.
  • Das Halfter darf nicht zu eng sitzen.
  • Immer mit einem Doppelknoten sichern.

Richtig angewandt ist das Knotenhalfter ein tolles Werkzeug in der Pferdeausbildung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.