Heu, das beste Pferdefutter?

Pferde bekommen hauptsächlich Raufutter zu fressen. Heu und Gras bilden die Basis. Der Vitamin- und Mineralstoffgehalt vom Heu ist jedoch von Schnitt und der Lagerung abhängig. Reicht es meinem Pferd nur Heu zu füttern? Braucht es weitere Vitamine und Mineralfutter?

Heu, genauer Gräser und Kräuter, bilden die Futtergrundlage des Pferdes. Je nach Schnittzeitpunkt enthält das Heu unterschiedliche Anteile an Rohfasern. Was sind Rohfasern? Das sind Futterbestandteile, die nur schwer oder gar nicht verdaut werden. Cellulose ist der Hauptbestandteil. Rohfasern sind aber notwendig, um das Kaubedürfnis des Pferdes zu decken. Denn ein Pferd wird vom Kauen und nicht von der Menge im Magen satt. Die Rohfaser sorgt für ausreichend Speichelfluss während des Kauens. Dieser bildet dann mit dem Futter den Brei, der gut verdaut werden kann, da dieser so gut durch den Verdauungstrakt (Magen und Darm) kommt. Langes Kauen kann so Magenschwüre und Koliken verhindern. Beim Fressen von Heu gilt: je länger desto besser:

  • Fresszeit
  • Kauen
  • Einspeicheln

Schnittzeitpunkt und Lagerung haben Einfluss auf die Qualität des Heus. Nur eine Heuanalyse kann genaue Auskunft über die Zusammensetzung geben. Sieht das Heu aber eher wie Stroh aus, kann davon ausgegangen werden, dass es nicht aus dem ersten, den am ernährungsphysiologisch gehaltvollsten, Schnitt handelt. Im Frühjahr, wenn Gräser und Kräuter wachsen, sind sie auch reich an Nährstoffen. Stehen die Gräser und Kräuter Mitten in der Blüte, liegt eine optimale Balance zwischen wertvollen Inhaltsstoffen und Rohfasergehalt (ca 18 %) vor. Ideal als Pferdefutter.

Grundsätzlich kann ein Pferd das ganze Jahr mit Heu ernährt werden. Heu enthält alle wichtigen Bestandteile, die im Futter enthalten sein müssen.

  • Energie
  • Eiweiß
  • Mineralstoffe u.a. Calcium, Phospor
  • Vitamine u.a. A, D

Gerade bei einem späten Heuschnitt kann es vorkommen, dass nicht alle Mineralstoffe und Vitamine in ausreichender Menge gefüttert werden. Da helfen Mineralfutter. Je nach Pferd, ob Sportpferd, Zuchtstute, Rentnerpferd, Fohlen oder dickes Pferd ändern sich die Bedürfnisse, wichtig sind u.a.:

  • Spurenelemente Zink, Selen und Kupfer
  • die Proteine (Aminosäuren),
  • Vitamine A und E
  • Vitamine B1, B2, B6 und B12 (über Bierhefe)

Genaue Auskunft, was den Pferd gerade benötigt, kann dir nur dein Tierarzt geben, außerdem ist auch eine Nährstoffanalyse des Heus hilfreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.